Was sind Chakren

Das System der Chakren

Chakra heißt wörtlich: Rad, Kreis und meint damit ein sich rund vorzustellendes
Energiesystem innerhalb des feinstofflichen Körper im Menschen. Die Chakren
sind Energiewolken und werden auch als Lotusblüten bezeichnet.

 

Die Lehre der Chakren und der Kundalini entstammt dem Tantra-System.
Demzufolge sind sieben Chakren von unten nach oben entlang der Wirbelsäule
an definierten Punkten angeordnet.

Das unterste Chakra ist bei der Frau minusgeladen und beim Mann positiv
von unten nach oben sind die Chakren abwechselnd plus- und minusgeladen.

Ihre Existenz ist auch naturwissenschaftlich belegbar, da in besonders verdichteten
Nervengeflechten (Ganglienknoten) eine Verbindung zu den wichtigsten
Körperorganen gibt.

Jedem Chakra wird ein Element, Farbe, Bewusstseinszustand, Sinnes- und
Tätigkeitsorgan, Mantra und graphisches Symbol zugeordnet. Es steht somit mit
physischen und kosmischen Phänomenen einerseits und mit geistigen, seelischen
und körperlichen Phänomenen in Verbindung.

Der Chakrentheorie zufolge liegt im untersten Ende der Wirbelsäule (Wurzel-
chakra) eine latente Kraft die schläft; eine potentielle Energie – dynamische
(weibliche) Schöpferkraft, die Kundalini oder Kundaline-Shakti genannt wird und
als geringelte Schlange dargestellt wird. Wird diese Schlangenkraft geweckt,
steigt sie parallel entlang der Wirbelsäule in einen feinstofflichen Kanal (Sushumna)
empor um sich über dem Kopf (Scheitelchakra) mit Shiva (männliches Prinzip)
zu vereinigen; dabei werden alle Chakren durchlaufen.

Bei vielen Menschen ist dieser Energiefluss aufgrund unverarbeiteter Erlebnisse
gestört. Es kommt zu Blockaden, die Krankheiten verursachen.

Tantrische Methoden haben das Ziel, Störungen im Leben einer Person dadurch
zu überwinden, dass einzelne Bewusstseinszentren ausbalanciert und für das
höhere Selbst geöffnet werden.

Jedes Chakra entspricht auch einem der Pole Yin (weiblich)und Yang(männlich)

Das erste Chakra (Erde) ist männlich: fest, irdisch, yang.

Das zweite Chakra (Sexualität) ist weiblich: flüssig, strömend, yin.

Das dritte Chakra (Macht) ist wieder männlich: willensstark, yang.

Das vierte Chakra (Herz) ist weiblich: liebevoll, integrierend, yin.

Das fünfte Chakra (Kehle) ist männlich: realistisch, logisch, yang.

Das sechste Chakra (Stirn) ist weiblich: intuitiv, geheimnisvoll, yin.

Das siebte Chakra (Krone) ist männlich: reines strahlendes Licht, yang.